26.09.2014

Kaminabend "Arbeitswelt inklusiv – Beispiele aus der Unternehmenspraxis"

Positive Erfahrungen besiegen Berührungsängste und Vorbehalte

 

Hansjörg Lüttke, GF Vorstand
der KWB e. V., bei der
Begrüßung der Gäste

Carsten Krohn, Corporate Human Resources bei der Otto Group, zeigte am Beispiel einer Kollegin mit Downsyndrom auf, wie positiv sich Vielfalt auf das soziale Miteinander auswirkt: "Ihre Fröhlichkeit ist einfach ansteckend und sie hat ein sehr feines Gespür für Stimmungen. Wir schätzen es sehr, dass sie die Dinge sehr offen und direkt anspricht." Der Getränkeservice für die Mitarbeiter/-innen trägt außerdem zu einer gesunden Pause mit bei. Für die Einarbeitung hat Krohn, der die junge Frau im Unternehmen betreut, die Hamburger Arbeitsassistenz zu Rate gezogen, die ihn auch weiterhin beratend unterstützt.

 

Die Otto Group hat 2011 ein übergreifendes Diversity-Konzept entwickelt, das Menschen mit Behinderungen als eine der vier Fokusgruppen adressiert. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbsdrucks in der Branche wird Vielfalt als Chance gesehen, Mitarbeiterpotenziale zu entwickeln und qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen.

 

 

 


Über die gelungene Integration von acht gehörlosen Mitarbeitern/-innen berichtete Waltraud Haupts, Mitarbeitervertreterin in der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG. Kommunikationsbarrieren können mithilfe verschiedener Instrumente überwunden werden. Für ihre Tätigkeit im Lager nutzen die Kollegen/-innen zum Beispiel Schreibprogramme und hörende Kollegen/-innen erhalten Unterricht in Gebärdensprache. In den Seminaren für neue Mitarbeiter/-innen und in persönlichen Gesprächen stehen den gehörlosen Kollegen/-innen Gebärdendolmetscher zur Seite. Frau Haupts verwies auf die von "Tess" angebotenen Relay-Dienste, die Ferndolmetschen für Gehörlose offerieren. Die Kostenübernahme kann beim Integrationsamt beantragt werden.

 

 

Waltraut Haupts, Iwan Budnikowski GmbH & Co. KG: "Die Fotos wurden alle im frühen Sommer bei einem unserer Startseminare aufgenommen. Wenn gehörlose Mitarbeiter bei uns anfangen zu arbeiten, werden sie wie alle anderen Mitarbeiter auch zu dem Startseminar eingeladen. Hier lernen sie die verschiedenen Bereiche kennen und insbesondere die Geschäftsleitung. Unseren gehörlosen Mitarbeitern stellen wir Dolmetscher zur Seite."

 

Zum Thema Schwerhörigkeit hat Heike Clauss, DIAS GmbH, im Forschungsprojekt "hörkomm" einen Leitfaden für Unternehmen entwickelt und in zahlreichen Firmen, u. a. bei der Airbus Operations GmbH, der Otto Group und der tesa SE, in Aktivitäten umgesetzt. Schwerhörigkeit betrifft ca. 20 Prozent der Bevölkerung, nimmt mit dem Alter zu und wird im Unternehmensalltag oft nicht wahrgenommen. Der Prävention kommt eine entscheidende Rolle zu. Unternehmen können durch Ausstattung, Materialien und Raumaufteilung gute akustische Bedingungen schaffen. An eine hörfreundliche Umgebung sollte bei Baumaßnahmen gleich mitgedacht werden, dann fallen auch die Kosten gering aus, z. B. beim Einbau einer induktiven Höranlage für Besprechungsräume.

 

Das Mitdenken von Vielfalt ist auch ein Anliegen, das Klaus Becker, Inklusionsbüro Hamburg, in der Unternehmenspraxis verankern möchte. Das Büro bietet Schulungen und Runde Tische zum Informations- sowie Erfahrungsaustausch an und plant im kommenden Jahr gemeinsam mit dem Hamburger Sportbund eine Diversity-Initiative, um die Zivilgesellschaft auf das Thema aufmerksam zu machen. Becker lobte das gut aufgestellte Hilfesystem in Hamburg und das Ansinnen der Fachkräftestrategie, die Beschäftigungsquote von Behinderten zu erhöhen, vermisste jedoch die Absicht, Führungskräfte dafür zu gewinnen, die Arbeitsbedingungen behindertengerecht zu gestalten.

 

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass nicht etwa das Controlling das größte Hemmnis im Unternehmen darstellt, sondern Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderungen und Vorurteile bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit. Vorbehalte bauen sich jedoch am schnellsten in der Praxis ab. Die Gäste berichteten in der Runde von positiven Erfahrungen und sehen darin eine Chancen für ihr Unternehmen, jede/-n Mitarbeiter/-in ihren/seinen individuellen Fähigkeiten gemäß einzusetzen und  optimale Arbeitsbedingungen zu deren Entfaltung zu schaffen.

 

Download Präsentation der Otto Group

Download Präsentation von hörkomm.de


zurück zur Liste



 

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

 

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) bildet ein bundesweites Netzwerk mit zahlreichen Förder- projekten, praxis- bezogenen Hilfestellungen und Publikationen für Unternehmen. Weitere Informationen ...

Projektträger

 

 

Kontakt

   

Anne Petersen

Tel.: 040 334241-422

 

Cornelia Schmidt
Tel.: 040 334241-428